Einladung zur Preisverleihung


Sehr geehrte/r,
die Generaldelegation der Regierung Flanderns, die Botschaft des Königreichs der Niederlande, die Niederländische Stiftung für Literatur und Flanders Literature laden herzlich ein zur Verleihung des Else Otten Übersetzerpreises 2018 mit anschließendem Empfang. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 11. April 2019 in der belgischen Botschaft in der Jägerstraße 52-53 in 10117 Berlin statt und beginnt um 19.30 Uhr.
Den Preis erhält Ira Wilhelm für ihre Übersetzung Die Fremde nach dem Roman De bekeerlinge von Stefan Hertmans.

PROGRAMM
Begrüßung
*
Vortrag
Dr. Julia Graf (Lektorin, Hanser Berlin)
Verlesung des Gutachtens der Jury
Verleihung des Else Otten Übersetzerpreises 2018
Koen Haverbeke (Generaldelegierter der Regierung Flanderns in Deutschland)
und Beate Gerlings (Leiterin der Abteilung Kultur und Kommunikation der Botschaft des Königreichs der Niederlande)
Laudatio
Stefan Hertmans (Videozuschaltung)
Gespräch
Bettina Baltschev (Journalistin) und die Preisträgerin Ira Wilhelm
Ira Wilhelm liest aus Die Fremde
*
Empfang
 

Donnerstag 11. April 2019
19.30 Uhr
(Einlass um 19.00 Uhr)

Generaldelegation der Regierung Flanderns
Jägerstraße 52-53
10117 Berlin
ANMELDUNG
Möchten Sie gerne dabei sein?
Bitte melden Sie sich bis zum 8. April an!
Rechthoek: afgeronde hoeken: Ja, ich melde mich an


FLANDERS LITERATURE
Generaal Van Merlenstraat 30
2600 Antwerpen, België
team@flandersliterature.be
 


EINLADUNG zur Verleihung des Else Otten Übersetzerpreises 2018
Keine Bilder? Webversion

MATERIAL MATTERS - Sabine Oberhuber heute bei Scobel auf 3 sat

Sabine Oberhuber von
MATERIAL MATTERS

heute 21. Februar 2019

bei 
Scobel 
auf 
3sat

THEMA:
Die Plastikflut.


 Von der Ullstein-Website:


  • 224 Seiten
  • Material Matters Het alternatief voor onze roofbouwmaatschappij
  • Aus dem Niederländischen übersetzt von Ira Wilhelm.
  • ISBN-13 9783430202688
  • Erschienen: 07.09.2018

knowbotiq im HKW - Das Neue Alphabet

Pressemitteilung vom 18.12.2018

Das Neue Alphabet - Opening Days

Das Neue Alphabet | Das Neue Alphabet – Opening Days
Das Neue Alphabet
2019–2021

Opening Days
Performances, Diskussionen, Installationen, Konzerte
10.–13.1.2019
Eröffnung: 10.1.2019, 16.30h

(Un-)Learning Place
Internationaler Campus
Öffentliches Plenum und Performance
13.1.2019, 13.30h

Das Programmheft und Kurzinterviews mit Julia Voss, Dirk von Lowtzow (Tocotronic), Slavs and Tatars und weiteren finden Sie hier.
Sind Binärcodes, Algorithmen und die DNA die Alphabete von heute? Die gegenwärtige Wissensexplosion geht einher mit der Zerlegung der Welt in allerkleinste Einheiten. Der binäre Code – mit nur zwei Elementen die höchste Abstraktion des alphabetischen Prinzips –reduziert die Vielgestaltigkeit des Analogen und macht sie berechenbar. Das Neue Alphabet buchstabiert von 2019–2021 Utopien und Dystopien zugleich. Die Opening Days vom 10.–13. Januar 2019 ergründen in Performances, Konzerten, Gesprächen, Filmen und Installationen Alphabetisierungsmomente vom Barock bis in die Gegenwart.
Kurator und HKW-Intendant Bernd Scherer: „Vor dem Hintergrund eines extraktiven, digitalen Kapitalismus‘, der permanent Ausdrucksformen des Lebens in Waren transformiert und dabei die Wissensgesellschaft zur Verwertungsgesellschaft hin verändert, muss es um die Rückgewinnung der Perspektivenvielfalt auf gesellschaftlicher, aber auch auf individueller Ebene gehen.“
Projekte der synthetischen Biologie und künstlichen Intelligenz gründen sich auf einer Lesart von Leben als Code, der entschlüsselt werden kann und dadurch manipulierbar ist. Wie objektiv sind Daten? Welche gesellschaftlichen Machtstrukturen und Besitzlogiken reproduzieren sie? Welche sprachlichen Entwicklungen gehen mit der Datenförmigkeit von Wissen einher? Was wird verdrängt? Wer dominiert die neuen Wissensordnungen? Und welche ethischen Fragestellungen werfen diese „Alphabetisierungen“ auf? Was passiert zwischen 1 und 0?
Mit diesen Fragen beschäftigen sich Künstler_innen, Forscher_innen und Musiker_innen vom 10.–13. Januar im HKW. Die Opening Days beginnen mit einem Abend über den Eigensinn menschlichen Ausdrucks und die poetische Kraft der Theorie. In einem begehbaren Theater mit fünf Podien präsentiert Alexander Kluge Gespräche zur Erfindung der Schrift, zur DNA und zu molekularen Codierungen. Ist sprachliche Vielfalt im Zeitalter der Digitalisierung möglich? Wie divers ist die heutige Technologieentwicklung? Emily Apter, Kate Crawford, Yuk Hui, Luc Steels, Hito Steyerl u.v.a. fragen nach dem, was unübersetzbar ist und was verdrängt oder wegrationalisiert wird. Was heißt es, in einer digitalisierten Welt mehrsprachig zu agieren? Gibt es eine Sprache der Kunst, der Poesie, der Musik oder des Rechts? Und welche Schriftformen außerhalb diskreter Zeichen gilt es zu entdecken? Formen subversiver, widerständiger Zeichenproduktion in antikolonialen Kontexten – vom widerständigen Weben bis zum Einspruch gegen virtuelle Enteignung – werden von Sandeep Bhagwati in einer zweitägigen musikalischen Komposition sowie von Ivonne González und dem Black Guiris Collective, Diana McCarty, Olivier Marboeuf, Yucef Merhi, Éric Sadin, Odete Semedo und anderen erprobt.
Video-Installationen von Kader Attia, Giulia Bruno & Armin Linke und Filipa César, Filme von Alexander Kluge in Szenenbildern von Thilo Albers und Kokons von knowbotiq laden im gesamten HKW während der Opening Days zum Navigieren durch die Infrastrukturen neuer Alphabete.
Parallel entwickeln beim (Un-)Learning Place (9.–13. Januar) acht Berliner Kollektive gemeinsam mit 80 internationalen Stipendiat_innen in einer Szenographie von Raumlabor Berlin transdisziplinäre, dekoloniale und antihegemoniale Strategien in Bezug auf datenbasierte Wissenssysteme, Übersetzungen, Archive, Institutionen und Körperformationen.
Nach den Langzeit-Projekten Das Anthropozän-Projekt (2013–2015) und 100 Jahre Gegenwart (2015–2019) schließt sich im HKW mit dem Projekt Das Neue Alphabet (2019–2021) der erste Kreis einer Trilogie von Gegenwartsanalysen.
Mit Emily Apter, Kader Attia, Joana Barrios, Sandeep Bhagwati, Filipa César, Ann Cotten, Kate Crawford, Lorraine Daston, Simon Denny, Karin Harrasser, Yuk Hui, Alexander Kluge, Sybille Krämer, Armin Linke & Giulia Bruno, Yucef Merhi, Trevor Paglen, Odete Semedo, Helge Schneider, Slavs and Tatars, Felix Stalder, Hito Steyerl, Yoko Tawada, Joseph Vogl u. v. a.
Kuratiert von Bernd Scherer in Zusammenarbeit mit Olga von Schubert.
Interviews und weitere Informationen:
Pressebilder zum Download: hkw.de/pressefotos
Mehr zum Projekt: hkw.de/DNA
Das Neue Alphabet (2019–2021) wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Auswärtigen Amt.
Pressekontakt:
Anne Maier
Leitung Presse | Pressesprecherin
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
tel. +49 (0)30 397 87 – 153/196

www.hkw.de

In eigener Sache: Else-Otten-Preis 2019


Else Otten Übersetzerpreis 2018 voor Ira Wilhelm

De jury van de Else Otten Übersetzerpreis heeft besloten de tweejaarlijkse prijs toe te kennen aan Ira Wilhelm voor ‘Die Fremde’, haar vertaling van ‘De Bekeerlinge’ van Stefan Hertmans. De prijs is goed voor een bedrag van 5.000 euro en wordt in het voorjaar van 2019 in Berlijn uitgereikt.

Ira Wilhelm is een bijzonder ervaren vertaler van fictie, non-fictie en poëzie. Ze vertaalde onder meer werk van Harry Mulisch, Lieve Joris, Erwin Mortier en Oscar van den Boogaard in het Duits. Van Stefan Hertmans vertaalde ze eerder al ‘Oorlog en Terpentijn’ (‘Der Himmel Meines Grossvaters’, Hanser Berlin), waarmee ze op de shortlist van de Else Otten Übersetzerpreis van 2016 prijkte. Met ‘Die Fremde’ (Hanser Berlin, 2017) sleept ze de prijs dit jaar in de wacht.

Wilhelms vertaling getuigt, aldus de jury, van een bijzonder scherpe lectuur, van stilistische zekerheid en van een enorme taalcreativiteit. Uit het juryverslag: “Nergens komt Ira Wilhelm in de verleiding om gemakshalve te dicht bij de oorspronkelijke tekst te blijven. Ze zoekt naar passende oplossingen om tot een nieuw literair werk te komen dat recht doet aan de geest en de creatieve kracht van Hertmans’ roman. Ze heeft op die manier een Duitse literaire tekst geschreven, die precies door de weloverwogen afwijkingen het origineel weet te evenaren. De jury eert in Ira Wilhem een moedige, creatieve en vastberaden vertaalster.”


Over de prijs

Met de Else Otten Übersetzerpreis bekronen het Nederlands Letterenfonds en het Vlaams Fonds voor de Letteren elke twee jaar de beste Duitse vertaling van een Nederlandstalig boek. Aan de prijs is een bedrag van 5.000 euro verbonden. Eerdere winnaars zijn Annette Wunschel, Bettina Bach, Rainer Kersten, Gregor Seferens, Marlene Müller-Haas, Helga van Beuningen, Hanni Ehlers, Waltraud Hüsmert, Andreas Ecke en Christiane Kuby. De jury voor deze editie bestond uit Lutgart Missinne van de universiteit van Münster en vertalers Bettina Bach en Annette Wunschel.  

Else Otten (1873-1931), naar wie de prijs is vernoemd, was in de vorige eeuw een van de actiefste vertalers van Nederlandstalige literatuur in het Duits. Zij vertaalde ‘Majesteit’ van Louis Couperus (‘Majestät’, 1895) en werk van onder meer Frederik van Eeden, Justus van Maurik en Herman Heijermans.
gepubliceerd op: 2018-12-04

Quelle: Vlaams Fonds voor de Letteren.


***




Else Otten Übersetzerpreis 2018 voor Ira Wilhelm

4 december 2018
De jury van de Else Otten Übersetzerpreis heeft besloten de tweejaarlijkse prijs toe te kennen aan Ira Wilhelm voor Die Fremde, haar vertaling van De bekeerlinge van Stefan Hertmans. De prijs is goed voor een bedrag van 5.000 euro en wordt in het voorjaar van 2019 in Berlijn uitgereikt.
Ira Wilhelm is een bijzonder ervaren vertaler van fictie, non-fictie en poëzie. Ze vertaalde onder meer werk van Harry Mulisch, Lieve Joris, Erwin Mortier en Oscar van den Boogaard in het Duits. Van Stefan Hertmans vertaalde ze eerder al Oorlog en terpentijn (Der Himmel Meines Grossvaters, Hanser Berlin), waarmee ze op de shortlist van de Else Otten Übersetzerpreis van 2016 prijkte. Met Die Fremde (Hanser Berlin, 2017) sleept ze de prijs dit jaar in de wacht.
Wilhelms vertaling getuigt, aldus de jury, van een bijzonder scherpe lectuur, van stilistische zekerheid en van een enorme taalcreativiteit. Uit het juryverslag: “Nergens komt Ira Wilhelm in de verleiding om gemakshalve te dicht bij de oorspronkelijke tekst te blijven. Ze zoekt naar passende oplossingen om tot een nieuw literair werk te komen dat recht doet aan de geest en de creatieve kracht van Hertmans’ roman. Ze heeft op die manier een Duitse literaire tekst geschreven, die precies door de weloverwogen afwijkingen het origineel weet te evenaren. De jury eert in Ira Wilhem een moedige, creatieve en vastberaden vertaalster.”

Over de prijs

Met de Else Otten Übersetzerpreis bekronen het Nederlands Letterenfonds en het Vlaams Fonds voor de Letteren elke twee jaar de beste Duitse vertaling van een Nederlandstalig boek. Aan de prijs is een bedrag van 5.000 euro verbonden. Eerdere winnaars zijn Annette Wunschel, Bettina Bach, Rainer Kersten, Gregor Seferens, Marlene Müller-Haas, Helga van Beuningen, Hanni Ehlers, Waltraud Hüsmert, Andreas Ecke en Christiane Kuby. De jury voor deze editie bestond uit Lutgart Missinne van de universiteit van Münster en vertalers Bettina Bach en Annette Wunschel.
Else Otten (1873-1931), naar wie de prijs is vernoemd, was in de vorige eeuw een van de actiefste vertalers van Nederlandstalige literatuur in het Duits. Zij vertaalde Majesteit van Louis Couperus (Majestät, 1895) en werk van onder meer Frederik van Eeden, Justus van Maurik en Herman Heijermans.

Meer informatie

Quelle:Nederlands Letterenfonds,  hier.

Stefan Hertmans "Die Fremde" für Euregio-Schüler-Literaturpreis 2019 nominiert



Euregio-Schüler-Literaturpreis

Zur zeitgenössischen Literatur gehört es, dass sie sich ins Leben wirft. Wenn dieser Wurf dann noch über Sprach- und Landesgrenzen hinweg geht und auf die Neugier und das Urteil einer jungen Leserschaft trifft – voilà, das ist er, der Euregio-Schüler-Literaturpreis. Frischer geht es kaum, und teilzunehmen macht kundig, agil, und vor allem: Freude.
Das Projekt verbindet das Nächstliegende: die drei Nachbarsprachen der Euregio Maas-Rhein, junge Leute aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland; es verbindet Schulen mit Schulen, Leser mit Autoren, kritische Betrachtung mit preiswürdigen Werken; es macht Bildung zur lebendigen Erfahrung eigener Zuständigkeit und Kompetenz.
In den Wettbewerb treten jeweils zwei aktuelle Werke des deutschen, französischen und niederländischen Sprachraums, insgesamt sechs Titel, die auch als Übersetzungen vorliegen. Dann beginnt das Lesen, Kommentieren und Diskutieren, immer über Tellerränder hinaus und hinein in erweiterte Horizonte. Wenn zuletzt die Schüler-Jury, bestehend aus rund 400 Schüler/innen aus 25 Schulen, ihr Lieblingsbuch wählt und ihren Preis vergibt, sind es vor allem die jungen Leute, die gewonnen haben.
Der Preisträger erhält € 5.000,- und die beiden Übersetzer/innen des Siegertitels in die jeweils anderen Sprachen erhalten je € 1.000,- gestiftet von der Bürgerstiftung für die Region Aachen und dem EuregioKultur e. V.
Quelle: hier 

Die Nominierten 2019

Nominierungen 2019




Isabelle Autissier


Soudain, seuls
Stock (2015) / Le Livre de Poche (2016)
Herz auf Eis
Mare (2017)
Übersetzung: Kirsten Gleinig
Plotseling, alleen
De Bezige Bij (2016)
Vertaling: Floor Borsboom



Shida Bazyar

Nachts ist es leise in Teheran
Kiepenheuer und Witsch (2016)
Les nuits sont calmes à Téhéran
Slatkine & Co (2018)
Traduction : Barbara Fontaine
's Nachts is het stil in Teheran
Nieuw Amsterdam (2017)
Vertaaling: Irene Dirkes



Stefan Hertmans