DÜF Seminar Schreiberkundungen 2018



RIESENSPASS!


DÜF-Seminar: Schreiberkundungen. Creative Writing für Übersetzer

Das Seminar unter der Leitung von Marie Luise Knott und Uljana Wolf richtet sich an Übersetzerinnen, die Lust haben, mit Hilfe gezielter Schreibübungen ihre Sprachmuskeln zu trainieren, um für ihre Übersetzerarbeit neue Impulse zu erhalten.
Veranstaltungs-/Seminartermin: 10. November 2018 bis 14. November 2018 Bewerbungs-/Anmeldefrist: Bewerbung oder Anmeldung bis 15. September 2018
Das betrifft besonders Übersetzer lyrischer, sprachspielerischer, dramatischer Texte, aber nicht nur. Oft verführt die dichte Verknüpfung von Wort und Klang, von Inhalt und Form dazu, alles „richtig” machen zu wollen. Dabei sollte ein lyrischer Text nicht nur richtig sein, sondern vor allem sprachschöpferisch, lebendig. Aber wie macht man das, wie traut man sich, wieviel „darf” man? In diesem Seminar wollen wir zunächst ausgewählte Textbeispiele (Originale und Übersetzungen) diskutieren und im Anschluss mit verschiedenen Übungen und Aufgabenstellungen selber schreiben. Die Erfahrungen im Schreibprozess sollen durch weitere experimentelle Verfahren vertieft und intensiviert werden. Übersetzung – eine textgenerierende Form? Ziel ist die Erkundung kreativer Schreibtechniken an der Schnittstelle zwischen Übersetzen und Schreiben. Die Themen: Übersetzen und Überschreiben, traditionelle und experimentelle Übersetzungsverfahren; Generierung eigener Texte durch Schreibübungen; Arbeit an Klang, Reim, Verknappung, Streichen; Wortstellung.

knowbotiq in Berlin

manYdancing the digital ornament
Emphatic Vocabularies of Collective Molecular Bodies
with knowbotiq, Alesandra Seutin, Lamin Fofana
November 10 & 11, 2018
4 pm workshop,
Please register until November 7 at school@district-berlin.com.
8 pm performance
at Archive Kabinett, Müllerstrasse 133, Hinterhof, 13349 Berlin

http://knowbotiq.net/wp-content/uploads/2016/02/DSC02811_AA-Kopie.jpg

manYdancing the digital ornament aims to reflect on what it means to form a collective body today, to activate and affect body knowledge through a repertoire of undisciplined dance-like movement. In the workshop and a performative public extension we want to ask how we could deal today with the excessive demands of confrontation with technologization/digitization, anonymization, `otherness`, and the resulting disorientation. And whether undisciplined collective dance could play a role in this.
To make this more tangible, we draw references to the epileptically dancing white European bodies that in the 1920s had to deal with the nihilism and insanity in the aftermath of the First World War. We establish links to the experiences of colonialism’s construction of the Other and look at the phenomenon of the hysterically shaking masses (dance rage and dance addiction), which we interpret as a reaction to the manifestations of industrialization and automation in the world of wage labour. Post-slave dance forms that conquered the variety and music halls of Berlin and Paris as urban, animal or epileptic dances promoted for us queer lines of subjectivity informed by blackness, femininity and class consciousness. manYdancing the digital ornament aims to combine these metropolitan body practices of the early 20th century with the crisis-like experiences of a present in which algorithmic governmentalities and biotechnologies fragment the bodies, molecularize them and translate them into rdata sets.

We believe that a lot of knowledge is stored in body movements and dance, which can be used to engage with the current hybrid and posthuman body concepts (body optimizations). Despite that the integrity of the individual body is emphasized strongly in Eurocentric culture, the situations in which it has to adapt, transform, dissolve or to accept algorithmic and molecular access determined by others are increasing. Individual borders become more and more obsolete and dividualized. Symbiosis with algorithms, bots, affects, drugs, hormons in urban mass event events or political demonstrations emerge.

knowbotiq are interested in how social and political conditions as well as historical knowledge and theories can be activated with the means of art. The focus is often on the (working, the political and the gendered) body with its ability to (re)act, camouflage, to dissolve, but also to (re-)assemble. We outline various situational scenarios that position these bodies in the context of quotidian, technological and scientific developments.


Mad Vibrations is the third iteration of a collaborative and performative space that appears under different titles across the months of October and November 2018 at School Without Center / District and Archive Kabinett.

More dates:
Choreographic Unrest

Open editing room with contributions by Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Paolo Caffoni, Zasha Colah, Chiara Figone, Lamin Foufana, Joerg Franzbecker, Suza Husse, knowbotiq, Astrid Kusser, Shanti Suki Osman, Yvonne Wilhelm

13. – 17.11. Archive Kabinett






Dada is Black, duh! * Mad Vibrations * manYdancing the digital ornament * Choreographic Unrest is a collaboration between a production e.V., Archive Kabinett, School Without Center/ District Berlin, the Institute for Contemporary Art Research /ZHdK and M.1 Arthur Boskamp-Stiftung initiated by Joerg Franzbecker, Suza Husse and Yvonne Wilhem/knowbotiq. More information on the project here.

knowbotiqs Amazonian flesh in der Kampnagel Hamburg

AMAZONIAN FLESH, how to hang in trees during strike?





A = anonym, Kampnagel Hamburg, 24-27 Occtober 2018
Amazonian Flesh – how to hang in trees during strike? Interkultur Ruhr 23-25 November 2018
 

Fotos hier:  knowbotiq

Einkommensumfrage VdÜ - Ergebnis

Ergebnisse der ersten VdÜ-Einkommensumfrage

An der ersten Einkommensumfrage des VdÜ haben sich rund 200 Mitglieder beteiligt. Für das Jahr 2016 ergab sich ein mittlerer Jahresgewinn von 20 746 Euro. Nach Abzug von Sozialbeiträgen und Steuern entspricht das einem monatlichenNettoeinkommen von rund 1150 Euro (alleinstehend, ohne Kinder). Das Schätzeinkommen, das der Künstlersozialkasse im Bereich Übersetzung für 2016 gemeldet wurde, liegt mit durchschnittlich 17 319 Euro sogar noch niedriger. Entsprechend dürftig fallen die Zahlen für die Rente aus: Die mittlere Rentenerwartung von 672 Euro und die mittlere
Altersrente von 643 Euro liegen unter dem Existenzminimum. So verwundert es nicht, dass zwei Drittel der Rentenbezieher*innen angaben, weiterhin mehr als 20 Wochenstunden zu arbeiten.
Die Angaben zu den jährlichen Einnahmen aus Absatz- und Nebenrechtsbeteiligungen bestätigen die Erkenntnisse aus den Honorarumfragen: Die vom Bundesgerichtshof vorgegebenen Mindestsätze werden vor allem durch erhöhte Absatzschwellen und verminderte Beteiligung systematisch unterlaufen. 26 Prozent der Teilnehmenden meldeten für 2016 keinerlei Einnahmen aus Absatzbeteiligungen, 34 Prozent Einnahmen von unter 500 Euro. Bei den Beteiligungen an Lizenzverkäufen gingen 60 Prozent leer aus.
Wer für deutschsprachige Verlage Literatur übersetzt, muss sich noch immer auf spartanische Lebensbedingungen einstellen.

mehr dazu hier.

ESLT 2018 in Rom. Ich war auch dabei

ESLT 2018 
 
ESLT 2018Op 11 september ging de tweede editie van de European Summer School - Training the Teacher of Literary Translation van start in het Vertalershuis in Rome waar dertien deelnemers zich zullen verdiepen in het literair vertaalonderwijs. Het ELV is een van de vier Europese organisatoren.

Quelle: Expertisezentrum Literair vertalen, ELV